Prodaja kuća u blizini Zagreba
Murter, Bootsverleih und Ausflüge mit den Booten in den Nationalpark Kornaten

Murter und Kornaten

Murter

murter-murter-dalmatia

Murter ist die größte Siedlung auf der gleichnamigen Insel, die zwischen den Städten Zadar (70 km entfernt) und Šibenik (35 km entfernt) liegt. Der Ort ist mit einer kurzen Brücke mit der Gemeinde Tisno verbunden.

Murter ist eine bedeutende touristische Destination, die für ihre zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten, wunderschönen Strände und unbewohnten Inseln in unmittelbarer Nähe bekannt ist. Der Ort ist von sieben Hügeln umgeben: Crnikovac, Gradina, Raduč, Veli vrh, Mali Vršak, Veli Vršak und Vršine. Raduč ist mit seiner Höhe von 125 m der höchste Punkt der Insel, der Hügel Vršine mit der kleinen Kirche von St. Roko ist sicherlich der meistbesuchte Hügel, der einen Ausblick auf den gesamten Ort Murter bietet, und in der Nähe befindet sich noch der Hügel Gradina, an dessen Fuß sich die altrömische Siedlung Colentum befindet. Die schönsten Strände der Insel, Kosirina, Čigrađa, Slanica und Podrvške, befinden sich alle im Süden. Auf der nördlichen Seite der Insel befindet sich der Strand Luke und der seit kürzlich eröffneter archäologischer Strand neben der archäologischen Stätte Colentum. Murter war immer der Ausgangshafer für die in der Nähe liegende Inselgruppe Kornaten. Verborgene Buchten im Schatten von Kiefernwäldern, die zu unerforschten Feldspuren führen, verstecken unerzählte Geschichten von neugierigen Reisenden und rufen zur Erkundung auf.

Kornaten

npk1

Die Kornaten sind eine Inselgruppe, die im gesamten Mittelmeerraum einzigartig ist und die mehr als 150 Inseln, Felseninselchen und Riffen auf einer Gesamtfläche von 69 km2 zählt. Aufgrund ihrer zerklüfteten Küste, geomorphologischer Merkmale und Vielfalt der Unterwasserwelt wurde ein Teil der Inselgruppe Kornaten 1980 zum Nationalpark ernannt.

Das bekannteste geomorphologische Phänomen auf den Kornaten und das, wodurch sich diese Inselgruppe hervorhebt, sind sogenannte „Kronen“ oder Steilklippen, die auf das offene Meer gerichtet sind. Die höchste Steilklippe hat eine Höhe von 82 m und befindet sich auf Klobučar, die zweitgrößte auf Veliki Rašip (62 m) und die drittgrößte auf der Insel Mana (68 m). Am nordöstlichen Hang der Insel Kornat, in der Nähe seines höchsten Punktes Metlina, befindet sich ein interessanter Ort – Magazinova škrila oder von den Einheimischen auch Vela ploča genannt. Es handelt sich dabei um einer 210 m langen und 155 m breiten blanken und glatten Platte, die in einem Winkel von 40° zum Meer geneigt ist. Entlang der nordwestlichen Grenze des Nationalsparks befindet sich die Meerenge Mala Proversa, an deren Ufer die Reste einer römischen Villa aus dem 1. Jahrhundert erhalten geblieben sind.

Von den historischen Sehenswürdigkeiten muss man noch die Festung Tureta erwähnen, die von der Ankunft der Menschen noch zu Zeiten der Illyren in diesem Gebiet zeugt. Heute ist die Festung in schlechtem Zustand, ist aber eine der wenigen, die in diesem Gebiet noch erhalten geblieben sind. Am Fuße der Festung Tureta befindet sich die im 16. Jahrhundert erbaute Kirche Maria von Tarac, zu der Pilger immer am ersten Sonntag im Juli auf Pilgerfahrt gehen.

Einer der Gründe für den Schutz eines Teilgebiets der Inselgruppe Kornaten und der Entstehung des Nationalparks ist auch die anthropogene Landschaft – die steinerne Weide – von Menschen geprägt (durch regelmäßige Feuerverbrennung für die Schaffung von Weidenplätzen). Die Kornaten sind eine unglaubliche Verbindung von Natur und Mensch, der in den Kornaten wie schon bewiesen seit mehreren tausend Jahren existiert, was sich unter anderem in den immer bescheidenen, aber eindrucksvollen Bauten (Trockenbauten, Olivenhainen, Anlegestegen, Festungen, Burgen, Kirchen, Salzgärten, Bollwerken usw.) widerspiegelt, die sicherlich ein wertvolles Ornament des Nationalparks Kornaten sind.

Die relativ große Entfernung von der Küste, der biologische Reichtum der Unterwasserwelt, Piratenangriffe, gute Weiden, unruhige Geschichte, karge Karstlandschaft, guter Zufluchtsort im Falle von schlechtem Meereswetter… - all das sind Gründe, weshalb die Kornaten während der gesamten Menschheitsgeschichte immer gleichzeitig eine gastfreundliche und ungastliche Gegend waren. Immer an der Grenze zwischen Frieden und Unruhe, Reichtum und Armut, waren und blieben die Kornaten auch eine Herausforderung für verschiedene Kulturen und Interessen in diese